Berichte

Berichte

von - 14 Jan, 2018

Unter idealen Bedingungen erfuhren sich die Rennläufer der Skizunft Schwieberdingen beim SSV-Eröffnungsrennen am Wochenende vom 6. Januar auf den 7. Januar 2018 folgende Ergebnisse

Riesenslalom 06.01.2018
                U16 Mädchen
                8. Laura Pfadenhauer
                9. Kim Bergmann
                14. Isabell Marth

Slalom 07.01.2018
                U16 Mädchen
                12. Isabell Marth
                15. Laura Pfadenhauer

Weitere Informationen zur Platzierung finden sie unter  https://www.deutscherskiverband.de/leistungssport_ski-alpin_schueler_de,1357776.html

von - 14 Jan, 2018

Vom 12.01-14.01. 2018 fand das erste Familienwochenende auf dem Schwieberdinger Haus statt.
Zwei Tage genossen wir Sonnenschein und trotz mäßigen Schneeverhältnissen, hatten wir viel Spaß.

Nach dem am Freitagabend alle Familien ankamen, instruierte Tobi alle Teilnehmer, wie das Wochenende abläuft. Den Freitagabend ließen wir gemütlich ausklingen.
Fit und ausgeschlafen nahmen wir am Samstag morgen unser Frühstück ein und sammelten uns um 9 Uhr an der Fahne im Nesselwängle. Nach einem erfolgreichen, sonnigen Kurstag freuten wir uns alle auf das hervorragende Abendessen, das uns der Hüttendienst zauberte. Noch nicht ganz erschöpft legten wir einen Spieleabend mit Brett-, Würfel- und Kartenspielen ein.

Sonntag morgens in alter Frische schnallten wir unsere Bretter erneut an. Das Wetter meinte es gut mit uns die Sonne schien und es war trotzdem nicht so warm, dass der Schnee davon schmilzt. Nach der Mittagspause im Gasthaus Schuster begann der Endspurt. Bis um 14:30 Uhr amüsierten sich Skilehrer und Kursteilnehmer gemeinsam, bis wir guten Gewissens unsere Schützlinge wieder übergaben bis zum nächsten Familienwochenende vom 26.02.-28.02.2018.

Ein liebes Dankeschön, für die reibungslose Organisation der ersten Wochenendausfahrt des Jahres, geht an Tobias Walker.
Ein liebes Dankeschön, für die tolle Bewirtung bis spät in die Nacht, geht an Familie Josenhans und Familie Maier.
von Verena Wörner 04 Jan, 2018

Am 26.12.17 machte sich unser Jugendleiter Moritz mit dem Nachwuchs auf den Weg um das alljährliche Weihnachtstraining zu bestreiten. 4 Tage lang fuhren wir im Nesselwängle und Zöblen/Schattwald. Trainiert wurden die Boarder von Moritz Krumm und die Skifahrer erst von Markus Geiger zwei Tage und die letzten beiden Tage von Micha Pfadenauer. Dank der großartigen Kochkünste des Küchenteams mangelte es uns an nichts. Es schneite sogar am zweiten Tag durch und wir genossen feinsten Neuschnee. Die vier Tage gaben uns die Möglichkeit unsere Neuzugänge Felix Gebauer (Ski) und Moritz Adam (Snowboard) im Nachwuchs zu integrieren. Nach 4 anstrengenden Tagen Techniktraining und kleinen Lehrproben fühlen sich alle bereit für die bevorstehende Saison. Am 30.12.17 machten wir uns zurück auf den Weg nach Schwieberdingen und gegen 19:30 Uhr wurden alle von ihren Eltern abgeholt.

Ein besonderes Dankeschön an das Küchenteam für die tollen Mahlzeiten, an Moritz und Markus für die Organisation und das Training und an Micha für die spontane Technikschulung.

von - 01 Jan, 2018

Unsere 4-tägige Trainingswoche begann am Mittwoch mit guten Verhältnissen im Nesselwängle. Die ersten beiden Tage starteten mit Slalom. Mittwochvormittags fingen wir am unteren Hang an, um uns einzufahren und ein Gefühl für den Slalomschwung zu bekommen. Nachmittags konnten wir in die langen Stangen am oberen Hang übergehen. Nach einem ersten erfolgreichen Tag wartete am zweiten frischer Neuschnee auf der Piste. Wir fuhren daher zwei drei Fahrten abseits der Piste im Wald. Daraufhin folgte wieder das Training in den langen Stangen. Die letzten beide Tage fanden in den Riesenslalomtoren statt. Trotz Wind und Regen,und dank des tollen Trainings von Olli Bergmann starten wir nun positiv in die neue Rennsaison. Vielen lieben Dank auch an die Küchenmannschaft die uns so toll bewirtet hat. 

von Michael Hachtel 17 Dez, 2017

 Das habe ich die Tage so oft gehört wie noch nie und hat mich auch sehr gefreut. Am Dienstag Nachmittag sind 23 Skibegeisterte pünktlich mit dem Reisebus abgefahren und nachdem wir Heinz an der A8 eingeladen haben, waren wir vollzählig. Wir kamen ohne große Unterbrechungen gegen 18.30 Uhr in unserem altbewährten Hotel Alpenland in Obergurgl an und waren alle erst einmal sprachlos. Über den Sommer fast komplett renoviert, hatten alle First-Class Zimmer in neuester Ausstattung. Wie jeden Abend erwartet uns ein tolles 4-Gänge-Menue und danach der gemütliche Teil. Aber jetzt zu unserem eigentlichen Grund der Ausfahrt: Skifahren und dies bei den herrlichsten Bedingungen. Temperaturen um 0°C, strahlendblauer Himmel und gigantisch präparierte Pisten machten das Fahren unbeschreiblich. Auch die obligatorischen Apres-Ski-Abende blieben nicht aus und so war für jeden etwas dabei. Unsere „Neuen“ hatten ebenso einen Riesenspaß und werden sicher wieder mitgehen. Doch die Tage verfliegen so schnell und so mussten wir am Freitag leider wieder die Heimreise antreten. Das Wetter war nicht mehr ganz so gut, aber doch noch so, daß man bis zum Mittag gute Bedingungen hatte, wenn auch die Sicht manchmal echt schlecht war. Wie immer pünktlich fuhren wir auf teilweise schneebedeckten Straßen nach Hause und kamen wohlbehalten in Schwieberdingen an. Vielen Dank an die Teilnehmer, welche mir es immer einfach machen, diese tolle Ausfahrt zu organisieren und es immer ein gemütliches und geselliges Beisammensein ist. Ich freue mich schon wieder auf die nächste Ausfahrt und wünsche allen einen tollen schneereichen Winter, frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr. 

Euer Reiseorganisator
Micha

von Wilfried Tuleweit 02 Nov, 2017
Am 24. Sept. fand unsere Herbstwanderung statt und führte uns an die nördliche Grenze unseres Landkreises. Mit Bus und Bahn fuhren wir dazu zum Startpunkt nach Kirchheim am Neckar. Vom Bahnhof aus ging die Wanderung in Richtung Hohenstein und dort hinauf zum Schloss. Zuerst war es etwas nebelig, dann aber schönstes Wander-wetter. Das Schloss selbst kann man nicht besichtigen, da es mit anderen Gebäuden zu einem Internationalen Textilforschungszentrum gehört. Am Schloss vorbei ging es weiter auf der Höhe durch den dortigen Weinberg nach Hofen. Die Trauben-ernte hatte hier noch nicht begonnen, so dass wir auch ein bisschen probieren konnten. An der Rainwaldhalle in Hofen war die Vesperpause angesagt. Übers Feld ging es dann weiter an den Wannengrabenhöfe vorbei ins Tal des Baumbachs. Bei den ersten Häusern von Walheim bogen wir vom Weg ab und gingen hinauf zum Sportplatz und der dortigen Gaststätte. Gestärkt wanderten wir anschließend noch zur nicht weit entfernten „Schönsten Weinsicht 2012“ weiter. Von hier hat man einen besonderen Blick auf Besigheim und Umgebung. Da an diesem Sonntag auch der Weinausschank geöffnet hatte probierten wir uns etwas durch und genossen dabei die Sonne und die Aussicht. Anschließend stiegen wir die Himmelsleiter mit seinen 411 Stäffele hinunter zur Enz und erreichten so den Besigheimer Bahnhof. Von hier ging es wieder nach Hause.

Der Wanderwart
von Wilfried Tuleweit 02 Nov, 2017
Bericht vom Sommersportwart Mountainbiketour 2017 Unsere diesjährige Tour führte uns nach Ofterschwang an den Berg an dem auch der Damenskiweltcup jede Saison Station macht. Vom Parkplatz am Skigebiet ging es dann auch gleich los in Richtung des ersten Anstiegs. Dabei ist leider einem der Teilnehmer das Pedal gebrochen so dass wir zuerst einen Umweg ins Tal nach Fischen machten um ein Ersatzteil zu beschaffen. Nachdem das Pedal montiert war fuhren wir zurück in Richtung Hörner und nahmen innerhalb eines kleinen Ortes den ersten Anstieg in Angriff. Die Route war abwechslungsreich und führte teilweise durch dichten Wald. Oben erreichten wir das Hotel Allgäuer Berghof und von dort aus führte uns die Strecke entlang der Skipiste steil nach oben zur Mittagspause in der Weltcuphütte. Das Wetter hatte zwischenzeitlich von trüb auf teilweise sonnig gewechselt so dass wir unsere Rast auf der schönen Terrasse genießen konnten. Gestärkt fuhren wir dann weiter und wollten einmal den Hörner umrunden was allerdings aufgrund von Waldarbeiten nicht möglich war. Somit führte uns ein toller Singletrail direkt hinunter ins Ostertal. An der Buhlsalpe im Tal fuhren wir Tal einwärts und starteten dann einen sehr langen Anstieg auf den Sattel unterhalb des Rangiswanger Horns. Dort erfolgte nach kurzer Pause und eines kleinen Fotoshootings dann die Abfahrt zurück in Richtung Hörner Höhenweg. Die Genießer durften sich an einem anspruchsvollen weiteren Trail erfreuen bevor wir die Abfahrt über die Rollerstrecke ins Tal nahmen. Am zweiten Tag fuhren wir direkt von der Hütte los. Über den Schwarzenberger Weiher radelten wir an den Grüntensee überquerten dort die Staumauer um bei Reichenbach hoch auf die Buronhütte zu fahren. Oben angekommen hatten wir uns eine ausgiebige Rast verdient die auf Wunsch einiger Teilnehmer dann nochmals ordentlich verlängert wurde. Die Abfahrt über einen Trail führte teilweise über eine matschige Kuhweide, was dann einen Teilnehmer zu einem wunderschönen Abstieg über den Lenker verleitete. Passiert ist nichts, selbstverständlich wurden zahlreiche Bilder geknipst. Zurück auf der Hütte genossen wir den Nachmittag bei wunderschönem Sonnenschein im Hof. Besonderer Dank gilt den Hüttenwirten die uns wieder mit wunderbarem Essen versorgten.
von Wilfried Tuleweit 02 Nov, 2017
Trotz unsicherer Wettervorhersage fand der Ausflug in den Klettergarten Illingen wie geplant statt. Nach dem wir uns um 12:00 Uhr an der Turn und Festhalle in Schwieberdingen trafen fuhren wir gemeinsam los. Nach anderthalb Stunden trockenem Kletterspaß überraschte uns ein Regenschauer der alle von den Bäumen holte. Da nun alle hungrig und ausgepowert waren, begaben wir uns direkt zur nächsten Feuerstelle zum Grillen. Nach der wohlverdienten Stärkung spielten wir noch etwas Fußball bevor wir die Heimreise antraten. Pünktlich um 19:00 Uhr fanden wir uns wieder an der Turn und Festhalle in Schwieberdingen ein.
von Wilfried Tuleweit 02 Nov, 2017
1.Tag
Die Radtour 2017 führte uns vom 15. bis 18. Juni nach Oberschwaben und dort nach Biberach an der Riß. Nachdem alles verladen war starteten wir pünktlich in Schwieberdingen. Über die Autobahn ging es Richtung Flughafen und dann über Filderstadt nach Bad Urach und weiter nach Münsingen-Hundersingen. Hier radelten wir an der großen Lauter das schöne Lautertal hinunter bis nach Neuburg. Ab hier ging es dann an der Donau weiter bis nach Munderkingen. Im Gasthof Rössle stärkten wir uns für die Weiterfahrt, um über Emerkingen, Unterstadion und Aßmannshardt nach Biberauch an der Riß zu kommen. Unterwegs bildeten sich schon einige dunkle Wolken am Himmel. Trocken erreichten wir unsere Unterkunft, das Hotel Kapuzinerhof. Da Alfred mit dem Vereinsbus auch schon da war, bezogen wir die Zimmer und erfrischten uns. Auch Ursel als Nichtradlerin ist inzwischen eingetroffen. Der Regen hielt die meisten von einem Besuch der Innenstadt ab.

 2.Tag
Morgens war es noch merklich kühl. Wie gewohnt radelten wir um 9 Uhr los, heute nach Bad Buchau und Bad Schussenried. Über Schammach und Ahlen ging es nach Ödenhausen und Allershausen. Jetzt hatten wir das Feuchtgebiet vom Federsee erreicht und im nächsten Ort Moosburg begann dann eine Pechsträhne für K-H. Der Platten seines Hinterrads wurde zuerst mit Hightechnik, mit Pannenspray, repariert. Das Ergebnis sah gut aus und wir fuhren durch das Feuchtgebiet weiter nach Bad Buchau. Dort angekommen war der Hinterreifen aber wieder platt. Nach einer kleinen Pause auf dem Marktplatz, wo man den Schlauch wechselte radelten wir über Allmannshausen und Reichenbach nach Bad Schussenried zur dortigen Erlebnisbrauerei weiter. Gestärkt ging es dann nach Steinhausen mit seiner bekannten Wallfahrtskirche St. Peter und Paul. Als wir auf die Ortsstraße einbiegen und die Kirche sehen, wollte K-H diese während des Radelns fotografieren und stürzte plötzlich. Die nachfolgende Radlerin konnte nicht mehr ausweichen und stürzte ebenfalls. K-H musste sich ärztlich behandeln lassen und Helga kam mit einigen blauen Flecken davon. Über Grodt und Reute erreichten wir am frühen Nachmittag wieder Biberach und unser Hotel. Da noch genügend Zeit bis zum Essen war, nutzen wir die Zeit für einen Bummel durch die nahe Innenstadt mit seinem bekannten Marktplatz.

3.Tag
Am dritten Tag radelten wir in den Süden nach Bad Waldsee. Über Ummendorf, Hochdorf, Unter- und Oberessendorf waren wir bald in der Nähe von Bad Waldsee. In Mattenhaus sahen wir einen Biergarten am Weg und löschten erstmal unseren Durst. Weiter ging es nach Bad Waldsee und an den Hymer-Werken vorbei in die Stadt. Nach einem kurzen Trip durch die Altstadt kehrten wir zur Mittagsrast im Gasthof Grüner Baum ein. Fahrrad schiebend sahen wir uns einen Teil vom See an und verließen ihn am Freibad wieder. Über Haisterkirch, Osterhofen, Mühlhausen, Eberhardzell und Fischbach ging es nach Biberach zurück. Kurz vor Biberach fuhren wir nochmals in Ummendorf am Badesee vorbei. Ohne Eintritt kamen wir rein und brachten den Kioskbetreiber auf Hochtouren. Marianne und Alfred probierten auch noch eine Runde Schwimmen im See. Der Weg zum Hotel war dann nicht mehr weit. Am Abend teilten wir uns in Stadtbummler und Hockenbleiber auf.

4.Tag
Am vierten Tag heißt es wieder packen, Taschen in den Vereinsbus verladen und Abschied nehmen. Die Zimmer und die Verpflegung im Hotel waren gut und unser heutiges Ziel heißt Zwiefalten. Über Ahlen, Uttenweiler und Offingen geht es zuerst nach Riedlingen, um dort über Degendorf und Zwiefaltendorf ein Stück an der Donau hinauf zu radeln. In Zwiefaltendorf bogen wir dann nach Zwiefalten ab. Die Brauereigaststätte ist unser Endziel und draußen im Biergarten finden auch alle Platz. Der Bus mit Fahrradanhänger ist erst für 14 Uhr angesagt, also ausreichend Zeit sich für die Rückfahrt zu stärken. Als der Bus kommt verläuft das Verladen problemlos und im klimatisierten Bus ist die Rückfahrt nach Hause sehr angenehm. Bei dieser Tour sind wir gut 200 km geradelt, haben viel gesehen und hatten bestes Radelwetter. Bei Hermann möchte ich mich im Namen aller für die Planung und Durchführung der 33. Viertagestour bedanken, bei Inge für die Bildung des Schlusslichts beim Radeln und bei Alfred für das Fahren des Vereinsbusses. Wilfried

von Wilfried Tuleweit 02 Nov, 2017
Die Wetteraussichten für die Frühjahrswanderung am 23.04.2017 waren nicht berauschend. Trotzdem fand sich am Sonntag eine gute Teilnehmerzahl ein und mit Bus und Bahn ging es nach Obertürkheim. Unser erstes Etappenziel war der 354 m hohe Mönchberg bei Untertürkheim, welchen wir über Weinbergwege erreichten. Auf dem Weg dorthin gab es eine schöne Aussicht hinüber zur Wangener Höhe (wo wir im letzten Jahr wanderten) und hinunter zum Neckar mit seinen vielen Industriebetrieben. Vom Mönchberg dann der Blick auf das Daimler-Areal, die Mercedes-Benz Arena, den Cannstatter Wasen und hinter uns die Grabkapelle auf dem Württemberg. Auf dem weiteren Weg wollten wir am Vereinsheim vom Turnerbund Untertürkheim nur etwas trinken und unser Vesper essen. Draußen war es aber etwas kühl und wir gingen hinein und …. aßen eine Kleinigkeit von der Karte. Gut gestärkt und im Sonnenschein ging es dann etwas hinauf Richtung Kappelberg, um diesen dann auf leichter Höhe bis Fellbach zu umrunden. Im Blickfeld hatten wir jetzt Fellbach und das nahe Remstal. In der Nähe der neuen Kelter machten wir nochmals Rast, genossen die Sonne und beschlossen die Abschlusseinkehr in Schwieberdingen zu machen. Nach kurzem Weg durch Fellbach erreichten wir die Stadtbahn und mit Bahn und Bus ging es nach Hause zurück. Bei der Feuerwehr saßen wir dann noch eine ganze Weile zusammen.

Der Wanderwart
Weitere Beiträge
Share by: